Ernährung, Diäten und Lifestyle

Ernährung, Diäten und Lifestyle
Paleo, Clean Eating, Basenfasten, Intervallfasten, Detoxkur, Low Carb, Vegan, Ketogene Diät …

Was verbirgt sich hinter den ganzen verschiedenen Ernährungsarten?

Geht es nur um die Gewichtsabnahme? oder um eine gesunde Lebensweise? oder ist die Ernährung mittlerweile ein Lifestyle und man folgt einem Trend?

Nachdem jahrelang das Thema Diäten und Abnehmen im Fokus stand, entwickeln sich mittlerweile immer mehr Ernährungstrends.

Hier einen kurzen Einblick in die unterschiedlichen Richtungen

Wir kennen alle die Vegetarier, die aus ethischen Gründen auf Fleisch verzichten.

Der Veganer verzichtet nicht nur auf Fleisch, sondern auf alle tierischen Produkte, wie Milch, Käse, Honig und Eier. Auch Kleidung aus Wolle, Daunen, Leder etc. wird gemieden. Der bewusste Verzicht soll vor allem die Tiere schützen, Tierleid und Massentierhaltung werden nicht unterstützt, aber auch die Umwelt soll dadurch geschont werden. Mittlerweile gibt es auch im Supermarkt immer mehr Produkte und Angebote mit dem vegan Lable.

Bei Low Carb sollen die Pfunde purzeln. Liegt der Gehalt der aufgenommenen Kohlenhydrate unter 100 Gramm pro Tag, spricht man von einer Low-Carb-Diät. Vor allem am Abend ist es wichtig sich kohlenhydratarm zu ernähren, da so die Fettverbrennung über Nacht nicht blockiert wird.

Intervallfasten ist aktuell ein sehr beliebter Gesundheitstrend und eher eine Ernährungsstrategie. Bei der 16:8-Methode gilt: Acht Stunden darf gegessen werden, daraufhin folgt eine 16-stündige Essenspause. Es gibt für diese Ess-Phasen keine Vorgabe was gegessen werden darf und was nicht. Durch das Intervallfasten wird der ganze Organismus entlastet, Stoffwechsel und Organe können sich erholen, der Fettabbau wird unterstützt und der Blutzuckerspiegel verbessert sich.

Essen wie in der Steinzeit. Paleo orientiert sich an der ursprünglichen Ernährungsform der Jäger und Sammler und setzt auf frische, naturbelassene Lebensmittel und Fleisch aus artgerechter Tierhaltung. Unser Organismus ist seit 2,5 Millionen Jahren an die Steinzeitkost angepasst und soll diese deshalb problemlos verdauen und bestens verwerten. Vermieden werden sollten dabei: Milchprodukte, Getreideprodukte, Hülsenfrüchte und Zucker.

Wie der Name schon sagt, geht es beim Clean Eating darum, möglichst „reine“ oder „saubere“ Nahrung zu essen. Fastfood, Weißmehl, Industriezucker sowie jegliche Konservierungs- und Zusatzstoffe finden in dieser Ernährungsform keinen Platz. Vielmehr geht es um natürliche Lebensmittel, möglichst aus Bio-Anbau, die schonend und frisch zubereitet werden. Clean Eating ist ein Ernährungskonzept und eigentlich nichts Neues. Back to the roots, es wird vollwertig, gesund und bewusst gegessen und vor allem selbst gekocht…

Beim Basenfasten wird bewusst für einen bestimmten Zeitraum (7-30 Tage) auf säurebildende Nahrungsmittel verzichtet. Im Zentrum der Kur steht das Fasten mit Obst und Gemüse, um einer Übersäuerung des Körpers vorzubeugen oder entgegenzuwirken. Dazu sollten pro Tag zwei bis drei Liter stilles Wasser oder Kräutertee getrunken werden, damit Säuren und Giftstoffe aus dem Körper ausgeschwemmt werden. Basenbäder, Bewegung und Entspannung ergänzen das Fasten-Programm.

Detox bedeutet entgiften. An Detoxtagen wird komplett auf feste Nahrung verzichtet. Stattdessen stehen frische Obst- und Gemüsesäfte sowie Gemüsebrühe auf dem Speiseplan. So sollen Stoffwechsel und Verdauung angeregt werden und dem Körper helfen, sich von Giftstoffen zu befreien und zu reinigen. Viele schwören auf einen wöchentlichen Detoxtag, eine halb- oder jährliche, mehrtägige Detoxkur.