Heilpraktiker München Stephanie Lehner

Ganzheitliche Begleitung

Kinesio-Taping

Kinesio-Taping ist bisher durch die bunten Bänder aus dem Profisport bekannt.  Abgesehen davon, kann es hervorragend zur Unterstützung der osteopathischen Behandlung dienen.

Der japanische Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase hat diese Behandlungsmethode erfunden und sie kam erst vor wenigen Jahren nach Deutschland.

Besonders geeignet ist die Methode für akute und chronische Schmerzzustände im Bewegungsapparat.

Es wird ein spezielles „Tape“ (Band) verwendet, welches besonders dehnbar und anpassungsfähig ist. Erstens entspricht die  Dehnbarkeit der menschlichen Haut. Zweitens sorgt der wellenförmig aufgebrachte Acrylkleber dafür, dass die Haut atmen und sich ungehindert bewegen kann. Außerdem ist das Tape wasserfest und wird ca. eine Woche auf der Haut belassen. Desweiteren gibt es verschiedene Anlagetechniken, je nachdem welchen Erfolg man erzielen möchte.

Die Wirkung wird damit erklärt, dass durch die Spannung der Bänder die Haut angehoben wird. Dadurch werden die  Schmerzrezeptoren irritiert und der Lymph- und Blutfluss wird angeregt. Und hierdurch wiederum ergibt sich eine Entlastung der darunter liegenden Strukturen, eine Schmerzreduktion, ein verbesserter Lymphabfluss und eine bessere Versorgung des Gebietes.

Cross Tape

Nach der chinesischen Akupunkturlehre fließt die Körperenergie in einem Leitungssystem unter der Haut, den Meridianen. Die Gittertapes werden auf energiegeladene Stellen wie Schmerzpunkte, Muskeltriggerpunkte und Akupunkturpunkte geklebt.